Issues of Yukon im Dezember 2008

Das Komplott

DAS KOMPLOTT ( EINTRITT VON JOHN HOFFT UND JOHN B. ROTH )


Im späten Jahr 1954 war Eva Seeley eine unglückliche Frau, dies muss am Schluss gesagt sein. Sie konnte nicht länger die Zucht und den Club bestimmen. Ihre Hunde gewannen nichts besonderes mehr. Der AKC hatte eine Menge Hunde registriert, die in ihren Augen keine Malamutes waren. Und es sah aus, als fiele sie zurück in ihre Angewohnheiten, als sie versuchte, die Überarbeitung des Standards zu verhindern. Es gab Aufregungen an deren Spitze sie tätig war und es sah nicht so aus, als handle es sich um die Etablierung eines Husky Pak Fan Clubs... schon bald hörten wir, sie sammle Fakten um zu beweisen, dass unsere Hunde keine Reinzucht seinen.

Sie erzählte Unmengen von Leuten, dass Dave Irwin, Dick Hinman, Hazel Wilton, Paul Völker und Brud Gardner, alles Züchter die den Grundstock für meine Zucht gelegt hatten, zugegeben hätten, sie hätten nicht mit reinen Malamutes gezüchtet... ich nahm sofort mit Hinman und Wilton Kontakt auf, und die sagten, dass sei absolut unwahr. Seeley sagte, sie sei mit Jean Lane bei Paul Völker gewesen als er zugegeben habe, all seine M'loot Hunde seien nicht reingezüchtet. Und Jean Lane sagte, genau das Gegenteil habe er gesagt, alle seine Hunde seien reingezüchtet und wesentlich besser als Seeleys..

Mein Freund Jim Lynn war ein Freund von Brud Gardner, und ich bat ihn auch hier nachzufragen. Brud erzählte Jim, dass Seeley ihn aufgefordert habe, die Reinzucht schriftlich zu beschwören und er es unwiderruflich versichere, da es auf Falschheit beruhe. am 23. Januar erhielt ich einen äußerst interessanten Brief, er war von Margaret Tracy Irwin, der Ehefrau von Dave Irwin. Diese Leute kannten mich nicht. Sie wussten nicht wo ich lebte. Sie schickten diesen Brief zur Aufbewahrung an den AKC.

Irgendetwas Komisches passierte und sie wollten, dass ich es erfuhr. Sie sagte, dass ein Mann namens Hofft einige Monate vorher angefragt habe, kein Geld, kein Job und einen Lastwagen voll mit hungrigen Malamutes. Irwins halfen, fütterten die Hunde und gaben ihm Arbeit. Einige Wochen später ging er wieder. Nun war er zurückgekommen. Mrs. Irwin schrieb: Es scheint, dieser Mann war hierher gekommen um eine eidesstattliche Versicherung zu bekommen, unterschrieben von Mr. Irwin. Als er keinen Erfolg hatte, kam gestern ein Brief in einem sehr unverschämten Ton. Dieser Brief, so schreib sie war von einem John B.Roth unterschrieben. Aber er war definitiv in der Handschrift von John Hofft. Es ist ein langer und unverschämter Brief. Aber unter anderem sagte es: Mrs. Seeley hat Briefe, die sie an Mr. Wolff geschrieben haben, ebenso wie handschriftliche eidesstattliche Versicherungen von Lowell Thomas, Margaret Dewey, Jack o'Brien und Dick Moulton.


Mr.Zoller, Präsident des Malamuteclubs, schrieb John in dem Brief, erkläre dass sie einen schrecklichen Ruf haben und nicht den Unterschied zwischen einem Malamute und einem Siberian Husky erklären können. Zoller hat jahrelang die Malamute und Huskyszene kontrolliert und kein Hund konnte ohne ihn registriert werden. Zoller kann sie hinstellen als Schwätzer, der nie in der Arctic war, nie in King Williamsland und der in der Arctic verschollen ist. Diese eidesstattlichen Versicherungen seien zu ihrer Sicherheit. Er habe einen Haufen Geld für dieses Registrierungsgeschäft ausgegeben, Officers des Kennelclubs zum Essen ausgeführt und in Shows am Broadway. Registrierungen sind nicht billig. Er habe über 50$ in den letzten Tagen für Whisky ausgegeben ,den er den Offiziellen vom Kennel Club spendiert habe. Nun sehe ich nicht ein, noch mehr Geld auszugeben um den langen Weg nach Milford zurückzulegen nur um diese Versicherungen zu bekommen. (SPÄTER DANN:)
Nun, Mr. Irwin, diese Versicherungen sind zu ihrer Sicherheit, denn Mr. Hofft und Mrs Seeley haben genug Versicherungen und Briefe um Zoller anzuklagen, und ihre Hunde registriert zu bekommen. Beide, Hofft und Seeley werden weitermachen, rücksichtslos, ob sie die Versicherung unterschreiben, oder nicht. Zoller wird sie über die Klinge springen lassen um sich selbst zu retten. Auch wenn sie die Versicherungen nicht unterschreiben oder sie zurückhalten, sie können Hofft und Seeley nicht stoppen, Zoller in die Pfanne zu hauen, weil sie es auf jeden Fall durchziehen werden und Zoller über die Klinge springen lassen werden.
Ich antwortete Mrs .Irwin und versuchte zu erklären, was wohl geschehen war. Als sie mir antwortete, legte sie eine Fotokopie eines Briefes von John b. Roth bei. Nun ich hatte einige Briefe von John Hofft hier und es handelte sich einwandfrei um seine Schrift. John Hofft war John b. Roth
Mrs. Irwin schrieb ebenso: hier ist ein Automechaniker, Teppster mit Namen, der befreundet ist mit Mr. Hofft, und dem David unseren Pontiac brachte, nachdem Hofft ihn verschmutzt hatte. Er sagte David, dass Mrs. Seeley Hofft damit geködert hatte, dass sie ihm versprach bei der nächsten Südpol Expedition dabei sein zu dürfen. Hofft würde alles tun um an so etwas teilnehmen zu dürfen. Es scheine, dass er auf ihrer Seite sei. Obwohl er zunächst nur die schrecklichsten Dinge über sie erzählt habe, sei er plötzlich gut Freund mit ihr gewesen.
Es war schwer für mich, all dies zu glauben, aber ich konnte es lesen, schwarz auf weiß lag es vor meinen Augen.
Zur gleichen Zeit bemerkten einige Mitglieder, dass unser AMCA Beitrag in der AKC Zeitung von einem kleinen hässlichen Hundekopf geziert wurde, mit einem unglücklichen und unattraktiven Gesichtsausdruck, armseliges Zeugnis für unsere Zucht. Und sie beschlossen, ein neues Logo zu entwerfen. Die Zeitung nahm den Vorschlug an. Nachdem wir feststellten, dass der Hundekopf von einem von Seeleys war, wollten wir sehr vorsichtig sein und ein faires System entwickeln, um einen neuen zu bekommen. Wir beschlossen, unsere Mitglieder aufzufordern, uns unsignierte Bilder ihrer Hunde zuzuschicken.

Soweit ich mich erinnere, wurde dann das von Toro ausgewählt. Aber natürlich, die Ankündigung, dass wir eine Änderung ins Auge fassten, wurde von Seeley begrüßt in der zu erwartenden Weise: sie werde beim AKC protestieren gehen, sie werde um Hilfe anfragen, wegen der Reinrassigkeit der Hunde etc. etc…
Ich vermute, das war der Punkt, der den Rücken des Kamels brach.

Nicht lange danach erhielt ich von ihr einen unerwarteten Brief. Er begann damit, dass sie sich nach meinem Befinden erkundigte. Der Gesundheit meiner Frau und dem Befinden meiner Kinder und dass sie ihnen die besten Wünsche sandte. Und dann endete er in einem Ultimatum, ich hätte ihr zu beweisen, dass meine Hunde reingezüchtet seinen und zwar innerhalb von 10 Tagen. Nichterfüllen würde sofortigen AKC Ausschluss nach sich ziehen. Zur gleichen Zeit schickte sie an jedes unserer Vorstandsmitglieder einen Brief der sagte: Der AKC muss mir nun versichern, dass Personen, die beeidigte Versicherungen nicht unterschrieben haben und ihre eigenen Erklärungen zu diesen Pedigrees abgegeben haben, dass es sich um Reinzucht handelt, keine Betrüger sind.
Ich schrieb ihr einen langen Brief zurück. Erklärte ihr, dass ihre dauernden Angriffe das Ansehen unseres Clubs und unserer Rasse ruinierten. Dass viele unsere Mitglieder, die sie als Pionier in den 30ern verehrten nun genug davon hätten, welch schädlichen Einfluss sie mittlerweile ausüben würde. Irgendwie tat sie mir fast leid und ich forderte sie auf, bevor sie irgendwelche Angriffe unternehme, ihre Urteilsfähigkeit mit Leuten denen sie vertraue durchzuchecken. Dr. Lombard, Edna Lawlor, Delta Wilson. Ich schrieb ebenso an die Lombards und Lawlors. Es waren meiner Meinung nach gute anerkannte Leute. Besonders mochte ich Edna Lawlor. Dr. Lawlor hatte ein Malamute Team, einige waren registriert, andere nicht, und sein Hauptinteresse waren Rennen. Er ließ auf Rennen seine Malamutes gegen Siberier laufen und ich vermute, er gewann nicht wirklich oft.

Immerhin, Lombard, ein Tierarzt, war einer der Besten und der am besten bekannten Musher in der Welt. Er fuhr besonders Siberier, aber er hatte immer einen oder 2 Malamutes am Platz. Ich bat sie, nicht mir einen Gefallen zu tun, aber Eva, um zu verhindern, dass sie einen Narren aus sich machte. Dass sie, falls sie etwas mehr Gefühl entwickeln würde und sich ein wenig zurücknehmen würde, sicher wieder den Respekt erlangen könnte, den sie einige Jahre zuvor sich erarbeitet hatte. Ich führte auf, dass während sie mich als ihr Ziel auserkoren hatte, sehr viele Leute mittlerweile involviert waren. Dass sie, falls sie nicht aufhörte zu löchern, um die Arbeit so vieler Menschen über so viel Jahre zu zerstören, wir gezwungen sein würden, ein Stimmungsbarometer benötigen würde, und Eva Seeley der größte Verlierer in diesem Prozess sein würde.
Ich hörte nicht mal einen Pieps, weder von den Lombards noch den Lawlors. Und ich weiß nicht warum. Eine Möglichkeit könnte sein, dass sie selber so genug davon hatten, dass sie sich entschieden, sie hängen zu lassen.

Die andere Möglichkeit, dass sie mit ihr einer Meinung waren und hofften, sie könnten in die gute alte Zeit zurückgehen. In die kleine aber feine Familie ohne all diese neuen Leute mit ihren neuen Hunde, wie sie es früher hatten. Die dritte Möglichkeit, dass weder die Lombards noch die Lawlors an dem einen oder andere Weg interessiert waren, um sich damit zu beschäftigen. Ich war nie in der Lage, mir das vorzustellen.