Issues of Yukon im Dezember 2008

der Alaskan Malamute Club



Bis 1952 war der Club sehr klein, eine geschlossenen reine Kotzebue Organisation, ins Leben gerufen von Mitgliedern nur aus New England und dominiert von Eva Seeley.

Diese Leute waren nicht sehr aktiv, weder in der Zucht noch im Ausstellungsring. Zumeist handelte es sich um ein paar Freunde mit dem gemeinsamen Interesse, sich auf einer Show zu treffen, oder im Haus eines der Mitglieder, um ein wenig zusammen zu erzählen oder zusammen zu sein.

Ich wusste damals nicht, dass der Club nicht vom AKC anerkannt war. Aber genauso wie der Malamute an Popularität gewann, und nun einige in anderen Ländern auf Shows zu sehen waren, drängte sich der New England Gruppe die Erkenntnis auf, sich zu beeilen und die AKC Anerkennung als offizieller Zuchtverein zu bekommen, bevor jemand anders es tun würde.

Ich vermute, sie fragten um Anerkennung nach und der AKC ließ sie wissen, dass sie ein wenig größer werden müssten und einige andere Mitglieder zulassen müssten, nicht nur die aus der nächsten Nachbarschaft. Mit anderen Worten, sich ein wenig einem repräsentativen Zuchtverein annähern. Dies scheint ein logischer Grund dafür gewesen zu sein, dass man mich aufnahm. Mich, den Narren mit den Eskimodogs drunten aus Maryland. Sie nahmen noch einen Outsider auf, Jean Lane. Sie lebte in New England, besaß aber einen "Outside" Hund, Master Otter.
Also zahlte ich meine Beiträge und begann mich in den nächsten Monaten zu fragen wofür. Alles was ich bekam, war ab und zu eine Postkarte, dass man sich in irgendjemandes Haus treffen würde. Einige dieser Einladungen erreichten mich, wenn das Treffen vorüber war. Andere, die früher eintrafen waren Einladungen zu Orten, die weit genug weg waren, dass ich nicht in der Lage war, eine Fahrt einzuplanen und hinzufahren. Und nicht auf einer Einladung war ein Grund zu erkennen, jemals so weit fahren zu müssen.

Wenn ich die Show Resultate in der AKC Zeitschrift las, stellte ich fest, dass es doch einige Aktivitäten mehr in anderen Teilen des Landes gab. Vor allem in der Gegend um Milwaukee.

 

Auf einer meiner Geschäftsreisen besuchte ich Ralph und Marchetta Schmidt, Besitzer des Silver Sled Kennel, des größten Malamute Kennel im Land. Sie hatten schon von mir gehört, begrüßten mich herzlich und riefen einige Leute an und schafften es, mehr als 20 Mitglieder ihres eigenen Alaskan Malamute Clubs zusammenzurufen, alle die in der Nähe wohnten.

Sie kannten einige andere interessierte Besitzer in Chicago und anderen Teilen des Mittelwestens. Außerdem waren einige Leute in Kalifornien auch ziemlich aktiv. Wir stellten uns vor, dass, wenn unsere Gruppen zusammen kämen, wir innerhalb weniger Wochen mit 50 - 60 Mitgliedern rechnen könnten.

Die Schmitts wollten genau das tun und den AKC um Anerkennung bitten, und die New England Leute in der Kälte zurücklassen. Aber ich hatte das Gefühl, der AKC würde es lieber sehen und freundlich auf unseren Zusammenschluss reagieren, wenn wir alle zusammen in einem wirklich nationalen Zuchtverein arbeiten würden, einschließlich der New England Leute. Ich argumentierte, dass ein Waffenstillstand, wenn er denn erreicht werden könnte, für alle Beteiligten besser sein würde. Es war nicht leicht zu verkaufen. Die Schmitts waren einfach enttäuscht von Mrs. Seeley. Aber sie akzeptierten, mir eine Chance zu geben, um zu sehen, was ich tun könnte.

Ich würde das nächste Treffen in New England dazu nutzen, die Leute darauf anzusprechen und die neuen Tatschen zu verkünden. Sie würden die Wahl haben, den Club für neue Mitglieder zu öffnen, oder wir würden unseren eigenen nationalen Zuchtverein gründen, ohne sie. Ihre Antwort würde unseren zukünftigen Aktionen beeinflussen.
Einige Wochen später fuhr ich zum 1952 jährlichen Treffen in Farmington, Massachussets. Es war der gleiche Tag und Ort wo ich Toro vor Master Otter bei der Speciality Best vorgeführt hatte.

Wir hielten das Treffen im Ring ab. Nur 9 oder 10 der Mitglieder waren anwesend, eingeschlossen Jean Lanes und ich. Ich war überrascht, dass nur 12 wirklich Mitglieder waren, oder 16 oder 17, abgezogen die, die ihren Beitrag weder in dem Jahr oder sogar 2 Jahre nicht bezahlt hatten. Ich erzählte von meinem Treffen in Milwaukee sowie die Berechnungen über Zucht und Showaktivitäten die in anderen Teilen der USA stattfanden.

Nach einigen Diskussionen nahmen sie meine Vorschläge an. Allerdings nicht sehr begeistert, wie sie sich vorstellen können. Zu meinem Vorschlag, dass wir den Club für jedermann öffnen würden der Mitglied werden möchte, außer es gäbe wirklich legitimierte Gründe sie abzulehnen. Jean Lane, die sich wohl ein wenig als Außenseiter fühlte, trug nicht viel zum Gespräch bei.

Wie auch immer, Mrs. Seeley war nicht begeistert von dem Gedanken, zu expandieren. Und sie brachte dann eine "großartige" Idee hervor, wir würden 2 Klassen Mitglieder haben. Diejenigen die neu hinzukämen, wären "stille" Mitglieder und nur die Gründungsmitglieder hätten die Möglichkeit, mit abzustimmen. Ich glaube, dass war sogar für die "Originalmitglieder" ein bisschen zuviel. Ihr Vorschlag kam nicht durch, niemand unterstützte sie und der Vorschlag kam nie zur Abstimmung.

Bei diesem Treffen schlug ich ebenso vor, dass wir den Mitgliedern für ihren Beitrag etwas bieten müssten. Eine nationenweite Mitgliedschaft, falls es denn dazu käme würde ein bisschen mehr Engagement verlangen, als eine Postkarte jedes Jahr über ein Treffen, irgendwo in New England.

Was Malamutebesitzer wollten, waren Informationen, Kommunikation war das Schlüsselwort. Ich schlug vor, einen monatlichen Newsletter zu schreiben, zu verlegen und zu versenden. Nach viele Diskussionen, und Widerständen, stimmten sie zu. Aber sie machten mir klar, dass sie es sofort stoppen würden, wenn sie nicht damit einverstanden wären, was ich schreibe.

Unser Newsletter wurde seit der ersten Ausgabe im August 1952 jeden Monat veröffentlicht. Die Mietgliederzahl erhöhte sich schnell, als die Schmitts und ich unsere Käufer aufforderten, beizutreten. Nach kurzer Zeit nahmen die neuen Mitglieder überhand und pflanzten den Samen, der den Club zu einem demokratischen Zuchtverein wachsen ließ.

Heute haben wir nahezu 900 Mitglieder und eine ganze Anzahl außerhalb der USA. Obwohl Wachstum ja nicht unbedingt das Einzigste ist, sind wir doch viel besser geworden, als zu der Zeit in den frühen 50ern als es nur 16 oder 17 Mitglieder waren. Heutige Mitglieder sollten die Tatsachen kennen über die Demokratisierung unsere Malamuteclubs. Beim jährlichen 1953 Treffen in Winchester, Ma., hatte die neue Mehrheit völlig die Kontrolle übernommen und ich versichere, wir benutzten die Mehrheit in der verantwortlichsten Art und Weise. Wir wählten mehr als eine proportionale Anzahl der alten Mitglieder eingeschlossen Eva Seeley in den Vorstand. Und dann wählte die Mehrheit unseres Vorstandes, ich war auch einer derjenigen, Eva Seeley zum Präsidenten. Wir versuchten wirklich mit allen Mitteln fair zu sein, weil wir das Gefühl hatten, so zu entscheiden würde Eva Seeley und ihren Gefolgsleuten klarmachen, dass Zusammenarbeit das Beste für uns alle war,um unsere Zucht und unseren Verein gesund zu erhalten. Es half wirklich nichts. Nicht viel verbesserte sich.
das jährliche Treffen 1954, das aus irgendwelchen dummen Gründen (wir glaubten immer noch, dass unsere Bereitschaft und Zusammenarbeit etwas bringen würde) in der Mitte New Englands, in Wonalancet .N.H. wenige Meilen von Eva Seeley Haus stattfand. Hier war es einsam und unerreichbar für die Mehrheit unserer Mitglieder.

Dieses Treffen, wie auch immer, war ein großer Schritt vorwärts dahingehend, dass Eva Seeley für nichts wiedergewählt wurde. Und das geschah nicht durch mein Zutun. Sie hatte zu viele Mitglieder außerhalb ihrer eigenen Gruppe verärgert. Es half ihr nichts, dass sie einen hochgestellten Bostoner Rechtsanwalt engagierte und ihn mit in die Versammlung brachte um zu verhindern, dass der Rest von uns irgendwelche Gerüchte verstreuen würde.
(Der Name des Rechtsanwalts war Kenneth Tiffin. Er war einer der Offiziellen des AKC zu der Zeit, ich glaube er war Präsident des Doggenclubs. Mehr über Mr. Tiffin später)
bei der Versammlung 1954 wurde ich als Direktor wiedergewählt und zum Präsidenten gewählt. Wir blieben weiterhin fair. Wir wählten Nelson Butler aus der New England Gruppe zum Direktor und bestimmten Dr. Lombard zu unserem Delegierten für den AKC. Wir entschieden ebenso, uns zusammenzuschießen, und zwar in New Hampshire, als eine Geste an Eva Seeley und unsere New England Mitglieder. Kurz danach wurden wir der Alaskan Malamute Club of America, inc.
Es muss aber im Interesse der Genauigkeit vermerkt werden, darauf hinzuweisen, dass Eva Seeley kein Gründer unseres Clubs ist.

Ich kann mich nicht ganz genau erinnern, wann wir offiziell um Anerkennung als Zuchtverein durch den AKC nachsuchten. Es kann vielleicht 1953 gewesen sein, aber ich weiß sicher, wir wuchsen in eine wirklich repräsentative nationale Organisation. Gegen Eva Seeleys heftigen Widerstand, den Ansprüchen des AKC gerecht werdend. Meiner Meinung nach, war es nicht vor dem 1954 Jahrestreffen, dass wir wirklich ein vollwertiges Mitglied des AKC als Zuchtverband wurden.
AMCA

Ch. Cliquot of Husky Pak