Issues of Yukon im Dezember 2008

Die Vorwürfe

ROBERT ZOLLER STORY
TEIL III
DAS LETZTE KAPITEL
SEELEY GEGEN ZOLLER: DIE VORWÜRFE


Im Oktober diese Jahres wurde ich vom AKC informiert, dass Mrs. Seeley mich offiziell angeklagt habe, wissentlich mit Bastards zu züchten und diese als Reinzucht Malamutes darzustellen. Falls ich wünsche, diese Anschuldigungen zu widerlegen, könne ich meine Argumente bei einem ordentlichen Gerichtsverhandlung vor dem AKC Hauptquartier in New York City vorbringen. Beigefügt seien Photokopien der Briefe, die Mrs. Seeley als Beweise beigefügt hätte.
Es gab einige Briefe von einem Mann namens Gibson Perry, ein pensionierter Arzt, der schrieb, er habe in 1936 einige Hunde von Milton Seeley gekauft. Andere Briefe sagten, dass Brud Gardner einige Puppies von Dr. Perry gekauft hätte, einen genannt Alaska, und eine Hündin, genannt Sitka, an Dick Hinman. Hinman hat später Sitka mit Irwin's Gemo verpaart. Einen Hund, der später meine Kayak of Brookside deckte. Mir war sofort klar, dass die gleichen Hunde Vorfahren von Spawns Alaska waren, und deshalb natürlich auch von Geronimo, Takoma, Cherokee, Sioux, Eagle, Echako, Machook, etc. etc.. ebenso Dawson's Bear und Pearsons Banshee und Aabara, ( national speciality Gewinner) waren involviert. Kurz gesagt, die meisten der National Speciality Gewinner über eine Periode von Jahren, und alle Top Hunde und Hündinnen dieser Zeit.

Also, die Seeley Argumente schienen alle auf demselben zu basieren. Unsere und Hunde und viele andere, gingen zurück auf einen oder mehrere Hunde, die Seeley einmal gehört hatten und nun behauptete sie, diese seien keine purebred Malamutes gewesen. Ich durchsuchte das Material das der AKC mir geschickt hatte, nach Beweisen suchend, aber ich konnte nichts finden. Ich schrieb dem AKC, dass sie wohl vergessen hätten, mir Material zu schicken. Aber sie sagten, nein, das sei alles. Es war schwer für mich zu glauben, dass alle Beweise darauf basierten, dass Eva Seeley sagte, die Vorfahren meiner Hunde seien nicht reinrassig. Alles was ich tun musste, war beweisen, dass sie reinrassig gewesen waren.

Die Frage ist, in dieser frühe Zeit, zu Beginn der Zucht, wie kann man das beweisen? Bis 1936 waren alle Malamutes, auch ihre, nur eine oder 2 Generationen von "unbekannt" entfernt. Wir konnten nicht beweisen, dass die Vorfahren unserer Hunde reinrassige Malamutes waren, so wie sie das von ihren Hunden auch nicht beweisen konnte. Vor der Anerkennung durch den AKC waren alle Malamutes Eskimohunde. In meinem Verteidigungsbrief, meiner war wirklich freundlich und ausführlich, führte ich auf, dass sie keine Beweise habe und nichts substantiieren könne. Dass ihre gesamte Begründung sei, meine Hunde seien keine Malamutes. Mein Argument war: dass Eva Seeley alles, was nicht aus ihrer Zucht kam, als nicht reinrassig oder als Eskimohunde bezeichnete. Und dass sie das seit vielen Jahren tue, und dass ihr Keiner mehr Glauben schenke oder sie für ernst nehme. Außerdem machte ich darauf aufmerksam, dass ihre eigenen Hunde wie Toro, und die anderen die ihrer Kontrolle entglitten waren, dazugehörten. Dies bewies wohl, dass ihre Anschuldigungen keine Beweiskraft hätten.

Eines allerdings machte mich unglücklich. Es war die gleiche Natur bei unserer Zucht zu dieser Zeit, frisch aus der Arctic, so nahe an "unbekannt". Ich wusste, die Mitglieder des Gerichts wussten nichts von Malamutes, und so konnte sie total irren in ihrem Beschluss. Nicht wahrnehmend, wie unterschiedlich unsere Rasse von den anderen war. Also schrieb ich eine zusätzliche Geschichte unserer Rasse. Und um Seeleys Argumente in die richtige Perspektive zu rücken, fügte ich noch die gesamte Geschichte, wie sie versucht hatte, die Standardangleichung zu verhindern, den Club zu kontrollieren sowie alle Hunde zu diskreditieren, außer ihren eigenen, in ihrer vollen Länge bei. Ich legte dar, dass es sich nicht um die einfache Seeley gegen Zoller Geschichte handelte, sondern vielmehr darum, die Arbeit vieler Jahre von mehr als 70 Mitgliedern zu zerstören, sowie 8 oder 9 Leute, die in unserem Vorstand saßen. Ich zeigte vor, dass die 14 Seeley Jahre 2 AKC Champion hervorgebracht hatten, während in den folgenden 5 Jahren 61 Champions hervorbrachten.

Und sie nun versuchte, diese in Misskredit zu bringen und unbrauchbar für die Zucht zu machen. Ich führte als Punkt an, dass würde der AKC ihr folgen, er selber ziemlich "bescheuert" dastände. Eine Liste von 46 mit AKC Lizenz ausgestatteten Richtern, alle bestens bekannt als die besten Hunderichter jener Zeit, die diese "Eskimohunde" gerichtet hatten und sie zu den besten Alaskan Malamutes in jener Zeit gemacht hatten. Wenn sie Bastarde nicht von Reinzucht unterscheiden konnten, waren sie offensichtlich inkompetent und sollten ihre Lizenzen zurückgeben. Diese Verhandlung sollte umbenannt werden in Eva Seeley gegen jeden Anderen, einschließlich des AKC. Außerdem schilderte ich die ganze Geschichte von Irwin's Gemo, John b.Roth. Als Beweis, wie weit sie gehen würde um ihren Willen durchzusetzen. Ich schickte Kopien der Briefe von Irwin, Hinman, Brud Gardner, und Mrs, Wilton um zu zeigen, dass jeder von ihnen diese Hunde als Reinzucht kaufte, besaß, züchtete und verkaufte.

Nun jedermann. Eine Linie fehlte, Dr. Gibson Perry. Das verunsicherte mich mehr als alles andere. Ich kannte diesen Mann nicht, aber ich hatte gehört dass Mrs. Seeley ihm anpries und bei vielen Gelegenheiten zitierte. Ich dachte mir, dass er ein sehr enger Freund ihrer Familie sei und vielleicht willens war, alles zu unterschreiben, was sie von ihm verlangte, um ihr herauszuhelfen. Es gab keine Wahl, als das herauszufinden.

Ich hörte, dass er pensioniert war und in den Wäldern an der Vermont Grenze nach Kanada lebte. Jim Lynn bot sich an, mit mir dorthin zu fahren, eine lange Reise. Nach 2 Tagen einer schnellen Fahrt kamen wir am Nachmittag an. Es war November, kalt. Ich erinnere mich, dass die Skier grau waren, es hatte gerade angefangen zu schneien. Wir hatten keine Ahnung, was uns erwartete. Wenn der alte Doktor herausfand, wer wir waren und weshalb wir gekommen waren, könnte es sein, dass er uns hinauswarf. Nun es war jetzt oder nie an der Zeit, und das wusste ich genau...

Er kam aus der Tür seiner Hütte. Er war wirklich schon alt, in den Achzigern wie ich herausfand. Er sah nicht mehr gut. Aber er war, das fand ich schnell heraus, ein recht scharfer Seniormitbürger. "Dr. Perry?" fragte ich. er sagte ja. Ich sagte:" ich bin gekommen sie nach Eva Seeley zu befragen." Er hob seine Hand um mich aufzuhalten. Er zog ein Streichholz heraus um seine Pfeife anzuzünden. Dann einen Moment später, ohne irgendetwas von mir zu wissen, oder warum ich da war, sagte er mir seine Meinung über Eva Seeley.

Nachdem so viele Jahre in unserer Zuchtgeschichte vorübergegangen sind, bin ich im Interesse der Genauigkeit und der geschichtlichen Perspektive total offen gewesen. Vielleicht mehr als mancher Leser meint, dass es nötig ist. Aber es existiert eine solche Menge an Fehlinformationen, dass es notwendig ist. Es muss korrigiert werden und ich habe dies mit soviel Einfühlungsvermögen versucht wie möglich, mehr als ich von Eva Seeley und ihren Freunden je erfahren habe. Jedoch, ich kann nicht wiederholen, was Dr. Perry sagte, obwohl sich seine Worte exakt und für immer in mein Gedächtnis eingebrannt haben.

Aber ich wusste sicher dass, wenn wir vor dem AKC verlieren würden, es nicht wegen Dr Gibson Perry war. Eines der Dinge die er über Eva Seeley sagte, die man niederschreiben kann ohne rot zu werden, war, dass sie ihn verrückt mache. Ihn dauernd drängte irgend etwas zu unterschreiben. Wir unterhielten uns eine ganze Zeit. Mehr als eine Stunde. Als wir gingen hatte er uns einen Brief mitgegeben in dem er sagte: "wen dies etwas angeht: die Hunde die ich von Milton Seeley erhielt und mit denen ich züchtete wurden mir von ihm als reinrassige Malamutes gegeben und ich sah in ihnen auch reinrassige Malamutes. Die Hunde die ich verpaarte, das Puppy, das ich an Vernon /Brud Gardner verkaufte war reinrassiger Malamute.

Ich hatte nie Grund zu vermuten dass diese Hunde Bastarde waren oder Kreuzungen mit anderen Rassen. Ich habe andere Schlittenhunde besessen, aber die obigen Fakten beziehen sich auf die gefragten Hunde, diese wurden mir von Milton Seeley 1936 verkauft. Ich habe nie zu Eva Seeley oder irgend jemand anders gesagt, dass diese Hunde nicht reinrassig seien."