Issues of Yukon im Dezember 2008

Quantensprung

QUANTENSPRUNG




An diesem Punkt der Erzählung, kann es sein, dass sie sich erinnern, dass Nixon immer sagte: nun lasst mich dies zu Ende führen.
Nun lasst mich dies auch zu Ende führen, denn ich möchte nicht, dass sie das Gefühl haben, dies soll eine Lobeshymne auf Husky Pak sein. Dies, versichere ich ihnen, ist nicht mein Bestreben. Die Aufzählung der vergangenen Dinge und Statistiken ist nötig, um ihnen die dramatischen Vorgänge und Verbesserungen die in unserer Zucht stattfanden, und besser erklären zu können. Man könnte es einen Quantensprung vorwärts nennen. Das wäre Punkt eins. Punkt zwei, gleichsam bedeutend, dass wegen dieses offensichtlichen Durchbruchs sofort Schritte ergriffen wurden, alle Hunde zu verunglimpfen, die mit der Kreuzung der Linien involiert waren. Die totale Zerstörung dieses Zuchtprogrammes und die Rückkehr zu der armseligen Ausgabe, die es einige Jahre vorher war , bevor dieses wichtige Programm begonnen wurde.
Ich werde diese Ereignisse in einigen Details beschreiben, aber lassen sie mich zunächst einige Beobachtungen über die wichtigsten Hunde dieser Zeit schreiben.
Zunächst Moosecat M'loot, der Vater unserer Mikya. Er gehörte Cecil Allen aus Fayetteville, Tennesee. Und ich glaube, er wurde nie gezeigt.
Der beste pure M'loot war Mulpus Brooks Master Otter, Mulpus  Brooks Master Otterer gehörte Jean Lane und wurde intensiv gezeigt.

Dieser Hund war der Erste der in der Gruppe platziert wurde und half unsere Rasse bekannt zu machen. Aber er wurde geschlagen von Toro und Spawn's Alaska.
Alaska war der große Gewinner, zweimal BOB in Westminster bis Geronimo und Takoma in das Geschehen eingriffen und total die Rasse dominierten.

Geronimo war der Erste "dog of the year" des AMCA. Er war ein populärer Hund, so kraftvoll, aufmerksam, beeindruckend, zärtlich und freundlich. Ich vermute, er hat mehr für die Popularität unserer Rasse getan, zu der Zeit, als sie noch relativ unbekannt war, als jeder andere Hund aus der Zucht.

Mulpus Brooks the Bear

 

Master Otter wurde Vater eines Showdogs und Gewinners Bill und Lois Dawson's Mulpus Brooks the Bear. 

Bear war BOB 1954 auf der National Speciality und der erste, der die Gruppenwertung gewann.

Er bekam das "3.Linien-Gen" über seine Mutter und er war ein besserer Malamute als sein Vater.
Der beste Kotzebue, den ich jemals sah, war natürlich Toro. Und ich vermute, seine Tochter Kelerak war die beste Kotzebue Hündin. Ihre Showresultate bestätigen diese Meinung.

Ich hatte großes Glück, diese beiden zu finden und ihre Vorzüge zu erkennen. Und nach all diesen Jahren bin ich zutiefst beeindruckt von der Großzügigkeit und Sportlichkeit von Earl und Nathalie Norris, ihn mit uns zu teilen. Zusammenfassend, die Kotzebues und M'loots waren Begründer unserer Rasse und die "dritte Linie" und das Einkreuzen der "dritten Linie" die wir in den frühen 50ern begannen, brachten entscheidende Qualität hinzu und beendeten die Improvisation in unserer Rasse für ungezählte Generationen in der Zukunft.

Janet Edmonds, eine englische Dame, die nach dem Ursprung des Malamutes der ersten Tage suchte, und dies auch 1979 veröffentlichte erzählt so ziemlich die gleiche Geschichte wie ich sie nun erzähle. Sie vergisst nur ein wichtiges Detail, die Rolle der "dritten Linie". Aber ich vergebe ihr, denn sie schreibt: ich finde es interessant, dass, als die Linie vorsichtig gekreuzt wurden, die Resultate Hunde waren, die ausgesehen haben müssen wie die aller ersten Malamutes vor dem "goldrush" die klassischen Beispiele dafür sind die Husky Pak Hunde der 50er Jahre.


ROBERT ZOLLER STORY
TEIL II
DIE GESCHICHTE GEHT WEITER......
EVA B SEELEY EIN HERAUSRAGENDER GEGNER





Das Zuchtprgramm beschreiben, war ein herausragendes Ereignis. Aber es gab auch andere in diesen kritischen Jahren. Die ellenlangen Schlachten über wiederherstellen oder bereinigen des Standards war eine, der Kampf über die Kontrolle im Club eine andere. Diese großen Konflikte geschahen alle zur selben Zeit, mit Eva Seeley, dem Vertreter des Status quo und den Anfängern und Newcomern die glaubten, der Status quo sei nicht zu akzeptieren und müsse geändert werden.
Für mich bedeutete der Status quo die totale Kontrolle und Dominierung von beidem, der Zucht und des Clubs, beides durch Mrs. Seeley. Und solange das andauern würde, war unsere Rasse bereits in ihren Anfängen zum Tode verurteilt, und ging nirgendwohin.
Bei meinem ersten Kontakt mit Mrs. Seeley und anderen Züchtern New Englands kam ich nicht auf die Idee, dass es sich um einen "Alle raus! Krieg" handeln könnte. Ich war mir sicher, dass Kooperation und Verhandlung Probleme behandeln könnten und beides in Bewegung bringen würden, die Zucht und den Club. Nun, ich irrte mich. Mrs. Seeley mag die Dinge wie sie sind, und sie will alles so beibehalten, egal warum. Sie war wirklich ein herausragender Gegner. Kleiner als 5 Fuß und vielleicht 90 pound schwer, ihr Spitzname war "Short", würde sie jeden der ihre Weg kreuzte wie eine Tigerin angreifen. Unglücklicherweise hatte ich ihren Weg gekreuzt, sehr früh schon und ich tat es wieder. "Alles über Malamutes" wurde nun zu "Seeley gegen Zoller".
Ich wollte wirklich nicht mit ihr kämpfen. Sie war, so dachte ich, eine Legende in unserer Rasse und ich war ein neues kleines Mitglied. Ich hatte allerdings einen Vorteil. Schon früh im Leben hatte ich gelernt, du sollst nicht alles glauben was du hörst und liest. Es gibt Gründe skeptisch zu sein, es für sich selbst herausfinden. Schon einige Male in meinem Leben hatte ich mit "Berühmtheiten" zu tun, und sie hatten mich alle nicht sehr beeindruckt. Ich lernte, dass wir alle Menschen sind, mit unseren besonderen kleinen Fehlern und Eigenschaften. Niemand ist perfekt. Es ist nur so, dass einige mehr Glück haben als die anderen. Es ist richtig, Wissen zu bewundern und etwas zu ehren, dass es wert ist geehrt zu werden. Aber Heldenverehrung ist und war nie mein Ding.
Also war ich etwas skeptisch, gleich von Beginn an und ich vermute, Eva Seeley merkte das.
Nicht wie die anderen Neuen in der Zucht, war ich zu disziplinieren und glaubte nicht alles was sie sagte. Einfach deshalb, weil , wenn ich etwas aufdeckte, ihre Antworten nicht sehr viel Sinn machten. Nun ich wusste, sie war ein Pionier und hatte sich die Ellbogen an Arthur Walden, Leonhard Seppala, Scotty Allan und Admiral Byrd gewetzt.

Ihr gehörte der Chinook Kennel und sie war die bekannteste Person bei den meisten Schlittenhundleuten. Und gleichzeitig bei den Leuten vom AKC. Also habe ich am Anfang zugehört und ihr ihre Erfahrung zugute gehalten und wenig gesprochen.

Allerdings kam ich an den Punkt, wo ich nicht glauben konnte, was mir von ihr erzählt wurde. Es beunruhigte mich, als die Teile des Puzzles sich zusammensetzten. Sie hatte ein geistiges Monopol auf AKC registrierte Alaskan Malamutes und würde dies nicht aufgeben. Übereinstimmend mit dem Seeley Riddle Buch gab es nicht mehr als 30 registrierte Malamutes 1947. Die Meisten gehörten ihr und der Rest gehörte engen Freunden, oder waren verkauft mit der Vereinbarung, dass nicht damit gezüchtet werden durfte, ohne ihre Erlaubnis und nur mit einem Rüden ihrer Wahl.
Was ich da hörte war mir neu, dass man einen Rüden oder eine Hündin kauft und keine Zuchterlaubnis bekommt. Aber sie müssen zugeben, es ist ein großartiger Weg, ein Monopol aufrecht zu erhalten.
All dies war nicht sehr überraschend aus der Sicht zweier weiterer Ereignisse etwas später, als der AKC die Register erneut öffnete um Malamutes zu registrieren. Basierend auf den gleichen Bedingungen wie zuvor, als Seeleys Hunde registriert worden waren, zusätzlich jedoch auf einer Show gezeigt werden mussten, 10 Punkte erringen und einen Qualitätscheck über sich ergehen lassen mussten.
Hier erklärte Eva Seeley sofort alle registrierten Hunde die nicht aus ihrer Zucht kamen zu "Eskimohunden" keine Malamutes.
Dies war natürlich ein großer Schock für alle Neubesitzer in diesen Tagen. Sie wollten die legendäre Eva Seeley auf einer Show sehen oder fuhren zu ihr nach Hause, den ganzen langen Weg mitten nach New Hampshire um ihre Meinung über ihr neues Malamutepuppy zu hören. Und es wurde ihnen gesagt, ihr Stolz und ihre Freude sei kein Malamute und sehr wahrscheinlich überhaupt kein rassereiner Hund egal welcher Rasse.
Ich habe Leute gesehen, die erschüttert waren über diese Aussagen. Aber die Welt dreht sich weiter. Seit es den einen oder anderen nacheinander erwischt hatte, und gerade die unter uns, deren Hunde das BoB gewannen oder gar in der Gruppe platziert wurden (wohlgemerkt unter geprüften AKC Richtern) wurde uns allen klar, dass dies ein schlechter Scherz sei. Man konnte nichts werden bei unserer Rasse, solange Eva Seeley unsere Hunde als Eskimohunde betitelte. Es gab nur Seeley ist Seeley.