Issues of Yukon im Dezember 2008

Standard der Zucht

STANDARD DER ZUCHT


Der original Standard basierte auf den Kotzebue Hunden.

Weil er von Leuten geschrieben wurde, die Kotzebue Hunde hatten. Nun ja, es war keine schlechte Arbeit und ich versuchte nie ihn zu ändern. Entgegen manch anderer Meinungen war ich kein Vertreter der "je größer umso besser" Liga.

Trotzdem war ich der Meinung, dass die 20 inch 50 pound Hündinnen und die 22 inch 65 pound Rüden, erlaubt vom Standard, kleiner waren, als Malamutes allgemein waren. Und ich sah keinen Grund, warum 23 inch 70 pound Hündinnen und 25 inch 85 pound Rüden das obere Limit der Zucht sein sollten.

Wir haben unsere größeren Hunde gezeigt und gut daran getan, und auch gewonnen. Nur ein Richter stellte größere Hunde nach hinten die über diesem Standardmaß lagen, und damit konnte ich leben.

Es war Eva Seeley die wollte, dass der Standard geändert wurde. Sie war nach Washington gekommen im frühen 1953 um einen ihrer Hunde bei der National Capitol Show zu zeigen. Es war eine große Ausstellung für diese in jenen Tagen, und hier wurden Hunde aus vielen verschiedenen Landesteilen gezeigt. Nun ihr Hund machte dies alles nicht so gut.

Unser "Kingsize" Geronimo gewann alles und wurde best of breed (BOB). Ihr gefiel das gar nicht, und sie rief nach dem Richten zu einem Zusammentreffen aller Malamutebesitzer auf um zu verkünden, dass sie nun nach dem AKC fahren werde um ihren "guten Freund John Neff" zu treffen und unseren Standard klären würde. Um Malamutes die über der Größe lagen disqualifizieren zu lassen.

Sie sagte, das Wichtigste sei zu disqualifizieren, und nun würden sie es klar machen. Diese Ankündigung veranlasste einen Aufschrei, die meisten der Hunde waren größer als 25 inch und 85 pound und die Hündinnen lagen über 23 inch und 70 pound. Wir waren alle verunsichert über den AKC.

Basierend auf ihrer abgesteckten Beziehung zu "ihrem guten Freund John Neff" den wir wohl gut kannten als einen, der schnell zu AKC lief. Also konnten wir uns vorstellen, dass es ihr möglich sein konnte, das durchzuziehen. Wir hörten aber nichts mehr darüber bis zum Oktober desselben Jahres.

Auf der Big Speciality in Rye,NY., nach dem Richten, Mrs, Seeley, nun Präsident, rief eine Versammlung ein und das Erste was sie machte, war den Vizepräsident des AKC, ihren guten Freund John Neff zu unterrichten und einzuladen. Wir waren völlig überrascht und erwarteten einige Aussagen von ihm über Disqualifikation, die wir wirklich nicht hören wollten. Aber er sprach sehr ruhig, beglückwünschte uns zu unserer großen Vereinigung und der Klasse unserer Hunde und dann ging er.

Das war eine schöne Überraschung. Der erste Punkt unserer Versammlung war die Bereinigung des Standards. Anscheinend nicht unvorbereitet machte Delta Wilson den Vorschlag, Eva Seeley zum Vorsitzenden einer Kommission zu machen, die eine Standardüberarbeitung vornehmen und ihr die Möglichkeit geben würden, ihre eigenen Leute in die Positionen zu setzen, sie zu unterstützen.

Glücklicherweise waren wir genug Stimmen, um dieses Unterfangen zu unterbinden. Ich hielt eine kurze Ansprache über Demokratie und auf mein Bitten hin, wählten wir ein Komitee, das die Mitglieder in ihrer Gesamtheit repräsentierte. Dann, in fairer Weise, boten wir Eva Seeley in diesem Komitee einen Sitz an. Bill Dawson, Ralph Schmitt Jean Lane und ich wurden ebenso gewählt.

Zurückblickend, wieder einmal hatten wir versucht, Eva Seeley einzubinden, was wir bei so vielen Gelegenheiten getan hatten, stellte sich heraus, dass es eine schlechte Idee gewesen war. Sie ließ alle Versuche ins Leere laufen, versuchte so viele Züchter wie möglich zu disqualifizieren und sie würde nicht einen inch zugeben. Wir kämpften 2 Jahre lang.

Dawson, Schmitt und ich waren übereingekommen, dass das was wir empfanden korrekt war, fair und den Standard repräsentierte. Jean Lane, aus Gründen, die nur ihr bekannt waren, konnte sich nicht entscheiden und trug nichts bei, was auch immer. Mrs. Seeley bestand auf der Größe des Originalstandards mit automatischer Disqualifikation für jeden oberhalb dieser Größe. Nicht jedoch für unterhalb dieser Größe. Außerdem wollte sie 5 andere Dinge zur Disqualifikation hinzufügen.

Nach 2 Jahren, endend im Nirgendwo entschlossen wir uns unseren Mitgliedern die Wahl zulassen, der Majorität oder der Seeley Minorität, oder den Standard unverändert zu lassen. 107 Mitglieder stimmten. 73 für die Zoller-Dawson-Schmitt-Version, soweit ich mich erinnere stimmte Jean Lane überhaupt nicht, 9 stimmten für Seeleys Vorschlag und 25 für keine Änderung. Der AKC zählte die 25 zu dem 9 hinzu und sagte, dass sei eine wichtige Opposition. Sie sagten, wir könnten nichts ändern ohne eine signifikante Mehrheit. Also ging das Komitee auseinander, nach 2,5 Jahren heftigem Kampf und viel Arbeit und ich entschied keine Zeit mehr auf die Standardveränderung zu verschwenden. Lasst es jemand anders tun.

Im Sept. 57, Martha Gormley, die Präsidentin benannte ein neues Komitee um den Standard zu verändern. Bill Dawson, Dorothee Dillingham und Hal Pearson. Ich fühlte, dass es ein faires Komitee war, in dem alle 3 Seiten unserer Mitglieder vertreten waren, obwohl nicht in der Zahl ihrer Verfechter. Aber dann sollte es nicht sein. Jeder Gesunde weiß, dass nicht immer die Mehrheit recht hat. Jedenfalls, Pearson mochte die großen Husky Pak Hunde, Dillingham war Seeley-Kotzebue Fan und Dawson, dessen Bear 85 pound wog und der 25 inch hatte und oft genug gegen die "Kingsize" Husky Paks verlor, vertrat die Mitte.
Die Größe, wirklich, war der größte Knochen vom Anfang bis zum Ende. Das neue Komitee erreichte aber einen intelligenten Kompromiss. Anstatt eine Größe zu definieren, entschieden sie sich für eine Aussage, dass die erwünschte Größe beinhaltete. Also 25/85 und 23/75, Rüden und Hündinnen.
Andererseits war es so geschrieben, wie es der Majorität unserer Mitglieder entsprach: ich kann mich gut an viele Sätze erinnern die heute noch bestehen: "es gibt eine natürliche Größe in dieser Rasse... und dass die Größe nicht überbewertet werden soll gegenüber Typ, Proportionen und andern wichtigen Merkmalen." Ich erinnere mich den wichtigsten Paragraphen geschrieben zu haben, " das Wichtigste ist, dass beim Richten des Alaskan Malamutes besonderes Augenmerk auf ihre Fähigkeit als ein Schlittenhund zum ziehen schwerer Lasten gelegt werden muss." Und den Worten, die dieser Aussage folgen.


Es gab keine Größendisqualifikation in der Entscheidung des Komitees , also natürlich, Eva Seeley verneinte es und stimmte mit nein. Aber die Mitglieder verabschiedeten ihn im November des Jahres 1959 und der AKC segnete ihn im April 1960 ab, nahezu sieben Jahre nachdem unser erstes Komitee gewählt worden war und seine Arbeit begonnen hatte. Was damit erreicht wurde, und warum ich jetzt glaube, dass jedermann der den Standard liest, versteht, warum rote Malamutes oder was auch immer akzeptiert werden können.

Er sollte in einer Eisscholle gesichert werden und in der Beringsee versenkt werden. Natürlich ist der Standard nicht perfekt, er ist ein Kompromiss, aber es ist einer, mit dem wir alle leben können. Ich könnte einen Standard schreiben, der besser ist ,als der, den wir haben. Und das könnte Penny Devaney, deren Wissen um diese Rasse respektvoll ist.

Aber ich weiß was es bedeutet, einen von allen Seiten zu akzeptierenden Standard zu haben, denn die Meisten möchten einen Standard, der ihre Hunde beschreibt. Ich denke, keiner möchte einen Standard mit mehr Details, als unserer beschreibt. Keiner möchte Richter, die mit dem Maßband in den Ring kommen. Keiner möchte einen Standard mit so vielen Worten, dass kein Richter ihn mehr liest, oder dass diejenigen die ihn lesen gleich wieder vergessen, was sie gelesen haben.

Bevor ich dieses Kapitel Größe beende, möchte ich noch ein paar abschließende Worte sagen: abweichend von dem was unser Standard sagt möchte ich bemerken, ich bin nicht glücklich, dass 85p und 75p Rüden und Hündinnen die ideale Größe sind. Diese Aussage war ein Kompromiss. Der Beste den wir finden konnten und wesentlich besser als der Alte war.

Aber ich wusste immer, der Original Malamute ist ein großer Hund, auch nach vielen Generationen Überleben in einer unwirtlichen Umgebung. Ich denke, die alten Photos zeigen das. In den 50ern, in der Nähe von Lake Placid, ny, sah ich wirkliche, ehrliche zu gute, wirklich gute Malamutes, aus der Arctic gebracht von Jaques Suzanne. Diese waren viel größer als alle wirklichen Malamutes die ich zuvor gesehen habe. Aus vielen Gründen wurde mir häufig erzählt, dass jedermann der mit Schlittenhunden arbeitet feststellt, dass große Hunde nicht so effizient arbeiten wie die kleineren.

Viele sagten, dass Hunde über 80p plump seien und dazu neigen würden zusammenzubrechen. Da ich nicht fuhr, konnte ich darauf nichts erwidern. Aber nun gibt es die Möglichkeit, Will Steger und seine unbeschreiblichen Begleiter zu sehen, die total die Antarktis durchquerten. Von der gesagt werden muss, dass es die größte Leistung ist die Mensch und Hund auf dieser Erde gemeinsam vollbringen können. Sie vollbrachten dies mit Teams von Hunden, alle über 100p schwer, und die Leistung war herausragend.

Susan Butcher und ihre kleinen Iditarod Hunde müssen gefeiert werden. Aber lasst uns alle ins Gedächtnis rufen: der Malamute ist kein Rennschlittenhund. Er ist ein Lastenzieher. Will Irgend jemand widersprechen? Dies ist unser Standard. Und nun, noch einmal, lasst es mich perfekt klarstellen, ich bin nicht der Meinung je größer, je besser. Und auf keinen Fall möchte ich, dass der Standard umgeschrieben wird, um ihn meinen Wünschen anzupassen.